Alle Artikel mit dem Tag personal notes

Gute Vorsätze und Wünsche für 2013

Das mit den guten Vorsätzen ist ja immer so eine Sache, Flohs Vorsatz ist zum Beispiel immer derselbe … keine Vorsätze zu haben. Aber bei mir ist das ein bissle anders und wie schon gesagt neues Jahr = neuer Anfang! Hier meine guten Vorsätze und Wünsche für 2013 mal ganz anschaulich …

Bauplanung mit PostIts

Wunsch Nummer 1, wie sollte es anders sein, das Haus. Ich wünschte es wäre schon fertig und ich könnte mich zum relaxen in die Badewanne legen (da lag ich seit knapp 3 Jahren nicht mehr und ich vermiss es). Außerdem wäre es so schön, wenn jetzt schon auf unserem Esstisch nicht die ganze Zeit Näh- und Stickmaschine stehen würden und ich den Zuschnitt nicht mehr in der Küche zwischen Töpfen und Tellern machen müsste. Hab ich schon erwähnt, das Geduld nicht meine Stärke ist?

Einer meiner guten Vorsätze ist ein echter Klassiker … move your ass … oder zu deutsch … fang endlich wieder an regelmäßig Sport zu treiben. Mehr muss ich auch nicht dazu sagen … oder?!

Der nächste gute Vorsatz: mehr mit meinen eigenen Händen machen und das am besten jeden Tag. Ich sitze bei der Arbeit den ganzen Tag vorm Computer oder befinde mich in wenig anregenden Meetingräumen und davon brauche ich einfach Erholung, in dem ich irgendwas sinnvolles mit meinen Händen anstelle und sei es abends Gemüse klein zu schneiden und was zu kochen. Das Bild stammt übrigens von Marc Johns und hier findet ihr mehr von ihm: http://www.marcjohns.com

Einhergehend mit dem Vorsatz mehr selbst zumachen und um den Nachfragen zu begegnen mein zweiter großer Wunsch für dieses Jahr … die Eröffnung meines Dawandashops. Bis dahin wird aber noch ein bissle Zeit ins Land gehen müssen, denn wie gesagt zwischen Tellern und Töpfen arbeitet es sich nicht so richtig effektiv.

Relativ passend zu meinen anderen guten Vorsätzen … mehr Zeit für mich in meinem Kalender einplanen. Das ist im letzten Jahr auf jedenfall zu kurz gekommen. Mehr Dinge tun, die mir am Herzen liegen und die gut für mich sind nähen, fotografieren, lesen und Blogposts schreiben 😉

Und zu guter Letzt … offen sein für alles, was das neue Jahr so bringt, darüber lachen können, wenn mal etwas nicht so klappt, wie man sich das vorstellt (soll ja beim Hausbau öfter der Fall sein) und das Leben in vollen Zügen geniessen. (Bild von workisnotajob.com)

Und was sind Eure Wünsche und Vorsätze fürs neue Jahr?

Missing

Ich liebe den Herbst …

… besonders wenn er sich von dieser schönen Seite zeigt! Aber auch sonst ist der Herbst einfach meine allerliebste Lieblingsjahreszeit. Alles färbst sich so schön bunt und gibt nochmal sein bestes um die letzten Sommertage im Jahr voll auszukosten. Und an den Tagen an denen es draußen stürmt und regnet genießt man einen schönen warmen Kakao oder Tee und macht es sich mit einem Buch gemütlich oder mit der Bauplanung …

Bauplanung mit PostIts

… und dazu gibt es einen leckeren Apfelkuchen mit frischen Äpfeln aus dem Garten (nicht aus unserem wohlgemerkt!). Und weil es in der Hütte leider zu dunkel ist zum fotografieren (wir brauchen in Zukunft mehr Fenster!!!) musste der auch gleich nach draußen ins Grüne, aber bei den Temperaturen kein Problem 🙂

Apfelkuchen im Garten

So kann es weitergehen (allerdings habe ich wahnsinnige Ohrenschmerzen, auf die könnte ich dann doch ganz gut verzichten, aber ansonsten alles Bestens hier)!

Familienfeierei Teil 2

Damit das nach der ganzen Feierei auch nicht zu langweilig wird, ging es über Ostern mit Flos Familie an die Mosel – ein Geschenk zur goldenen Hochzeit seiner Großeltern. So fanden wir uns also bei schönstem Sommerwetter in Pünderich wieder.

Hier gab es viel Sport und Spiel neben …

… und auf der Mosel.

Der Käpt’n brauchte zwischendurch mal ne Pause.

Und was macht man sonst noch so an der Mosel?!

Richtig! Weinprobe! Beim Lieblingswinzer der Familie: Clemens Busch

So ganz überzeugend sieht das nicht aus …

… aber geschmeckt hat es und so wurde für gut 1000 € Wein bestellt!!!

Am schönsten ist es jedoch, die ganze durch Deutschland verstreute Familie zusammen zu haben.

Und so verließen wir die Mosel wieder und machten uns auf den Heimweg …

… wo wir schon von unserem kleinen, großen Kater begrüßt wurden, der uns zwar vermisst hatte, aber wunderbar von unseren Müttern umsorgt und gehegt wurde. Und am allerbesten, die Beiden haben unseren Garten wurzelfrei gemacht! Hurra, welch eine Überraschung – nochmal vielen Dank dafür. So langsam kann der Rasen kommen und damit wären wir auch bei den nächsten beiden Wochenenden: Gartenarbeit!!!

Familienfeierei Teil 1

Der April stand in diesem Jahr mal wieder ganz im Zeichen der Familienfeier: Mama Geburtstag, Hochzeitstag meiner Eltern, Goldene Hochzeit von Flos Großeltern, Papa Geburtstag und dann kam Opas 80. Geburtstag. Wunderschönes Frühlingswetter hat er sich gewünscht und bekommen 😉

Es gab lecker Essen und viel zu viel, vor allem wenn man schon fünf Teller Suppe auf unkonventionelle Art durch den Strohhalm konsumiert hat, wie mein Cousin Arne.

Und es wurde viel gelacht, vor allem beim Versuch alle Kinder auf ein Foto zu bekommen, das war gar nicht so einfach bis alle in die Kamera geschaut haben, keine Hasenohren hatten, den Mund nicht verzerrt hatten, weil sie die ganze Zeit geredet haben, etc. etc. Also für Eure Modelkarriere müsst ihr das mit dem Posen noch ein wenig üben!

Der Arne hingegen, der kann das, da sieht man richtig den Schalk in den Augen 😉

War auf jedenfall ein sehr schöner Tag und wir freuen uns schon auf den 90. Geburtstag! Und auch darauf Arne und Co irgendwann mal in Kanada bzw. USA zu besuchen.